Richtig Hände waschen


Hygienetipp

Richtig Händewaschen – jetzt noch wichtiger denn je. Aber: Wie geht das eigentlich? Und was sollten Sie über Desinfektion wissen? Dr. Mark Benecke war bei der LINDA Paradies-Apotheke in Köln und hat sich Rat vom Fachmann geholt!

Schutzmaske selber herstellen


Anleitung von NOVENTI

Eine Schutzmaske selber basteln? Kein Problem! Wir unterstützen die Initiative gegen Corona unseres Partners NOVENTI, die eine einfache Anleitungs fürs Selber-Basteln bietet.

Unsere Top-Gesundheitsthemen

Immunsystem stärken

Pollenzeit im Anmarsch

Mineralstoffe

Das Immunsystem ist wie Polizei, die ständig Streife laufen muss, um Angreifer abzuwehren , damit der Mensch nicht krank wird.

> mehr erfahren

Die Nase läuft, die Augen tränen, dazu kommen heftige Niesattacken: Die Beschwerden bei einer Pollenallergie sind leicht mit denen einer Erkältung zu verwechseln.

> mehr erfahren

Mineralstoffe und Spurenelemente sind für zahlreiche Funktionen des Körpers unentbehrlich: etwa die körpereigene Abwehr, die Bildung von Blutkörperchen und Hormonen.

> mehr erfahren

Immunsystem stärken

Stärken Sie Ihr Immunsystem

Das Immunsystem ist wie Polizei, die ständig Streife laufen muss, um Angreifer abzuwehren , damit der Mensch nicht krank wird. Die Immunzellen sind ein Abwehrmechanismus gegen alles Körperfremde. Es besteht aus unterschiedlichen Zellen und löslichen Faktoren, die den Tumorzellen und Krankheitserregern das Ausbreiten vereiteln. Der Wunsch ist groß, den Körper mit allerlei Tricks, Verhaltensweisen und Helfern widerstandsfähiger zu machen. Aber man sollte sich nicht allzu viel Sorgen um das Immunsystem machen, da es ziemlich robust ist.

Auf welche Ernährung sollte ich achten?

Dass eine gesunde Ernährung einen Einfluss auf die Abwehrkräfte hat, ist unstrittig. Jeder Mensch hat im Darm Billionen von Bakterien, die die Nahrung verwerten. Das sogenannte Mikrobiom ist aber von Mensch zu Mensch verschieden. Um gezielte Veränderungen durch die Ernährung zu erreichen, muss das Mikrobiom entschlüsselt werden, was derzeit noch nicht möglich ist. Die meisten Ernährungs-Empfehlungen zur Stärkung des Immunsystems sind noch rein spekulativ. Wissenschaftler vermuten einen direkten Zusammenhang zwischen der Darmgesundheit und dem gesamten Immunsystem – daher ist auch ballaststoffreiche Kost bei einem schwachen Immunsystem ein guter Tipp. Damit die körpereigene Abwehr gut gewappnet ist sind viele Vitamine und Nährstoffe angeraten – dazu zählen insbesondere Vitamine A, B6, B12, C, D E, sekundäre Pflanzenstoffe sowie Spurenelemente Zink, Selen, Eisen und Kupfer.

 

Die meisten dieser Inhaltsstoffe sind durch eine ausgewogene Ernährung ausreichend gedeckt. Als besonders gut für die Immunabwehr gelten jedoch beispielsweise:

  • Brokkoli
  • Kohl
  • Karotten
  • Tomaten
  • Knoblauch
  • Spinat
  • Zitrusfrüchte
  • Dunkle Beeren und Trauben
  • Nüsse

Gibt es gesunde Getränke?

Da es im Winter draußen kalt und ungemütlich ist, heizen wir, und die Raumluft trocknet aus. Durch die mangelnde Feuchtigkeit können angreifende Viren und Bakterien nicht ausreichend abtransportiert werden, und die trockenen Schleimhäute funktionieren nicht mehr richtig. Durch ausreichendes trinken werden die Erreger, die sich im Körper festgesetzt haben, herausgespült und die Schleimhäute werden feucht gehalten. Grüner Tee etwa enthält eine Menge Antioxidantien, die das Immunsystem zusätzlich stützen und vorbeugend gegen Krebs wirken. Das Trinken von Kräutertees und Mineralwasser sollte über den ganzen Tag verteilt werden. Von gezuckerten Getränken ist wegen der zu hohen Kalorienzufuhr abzuraten. Der Flüssigkeitsbedarf einer Person variiert je nachdem, wie viel sie sich bewegt und Faktoren wie Größe und Gewicht.

 

Es gibt einen Grund, warum Ingwer seit Jahren gegen Erkältungen und Grippe verwendet wird. Es ist ein wirksames funktionierendes Mittel. In vielen Ländern ist Ingwer eines der ersten Heilmittel, zu denen die Menschen greifen, um ihr Immunsystem zu stärken.

Welche Mittel gibt es in der Apotheke?

Ein „schwaches Immunsystem“ ist nicht veranlagt. Wir haben es selbst zu einem großen Teil in der Hand, in wie weit die Abwehrkräfte in der Lage sind, auf Angriffe und Störung zu reagieren und sie abzuwehren. Mit vielen Schädlingen werden wir so leichter fertig oder erkranken gar nicht erst. Eine große Rolle spielt in diesem Zusammenhang die ausreichende Versorgung mit Mikronährstoffen und Mineralien (vor allem Vitamine und Mineralstoffe). Diese nehmen als „Treibstoffe“ des Immunsystems eine tragende Rolle in dessen Funktionsweise ein.

 

Omega-3-Fettsäuren sind wichtige Gegenspieler zu der heute in der Ernährung dominierenden tierischen Fetten. Während die in den tierischen Fetten überwiegend gesättigten Fette die Bildung von Entzündungsbotschaften stimulieren, hemmen Omega-3-Fettsäuren diesen Stoffwechselprozess und helfen das Immunsystem zu entlasten. Bei Menschen mit schwachem Immunsystem wird oft ein Mangel an Omega-3-Fettsäuren gemessen.

 

Während ein Vitamin C-Mangel sehr selten vorkommt, sollten Sie bei anderen Vitaminen auf ausreichende Zufuhr achten. Versuchen Sie Ihren Nährstoffbedarf über die Nahrung zu decken. Ob bestimmte Nahrungsergänzungen sinnvoll sind, kann mit dem Apotheker oder Hausarzt abgeklärt werden. Bei einem Vitamin D-Mangel kann in den lichtarmen Monaten die Einnahme von Vitamin D-Präparaten mit dem Arzt abgesprochen werden.

Welche Sportart ist Ideal?

Laufen, Schwimmen, Fahrradfahren: Die Klassiker des Ausdauersports sind nach wie vor am effektivsten. Sie stärken nicht nur Herz und Gefäße, sondern auch unsere Immunabwehr. Bei jedem moderaten Work-Out wird das Immunsystem sanft gereizt. Das Tempo und der Grad der Anstrengung sind maßgebend: Wer seinen Körper überanstrengt, erzielt meist den gegenteiligen Effekt. Starke Anstrengung ist zu vermeiden. Während übermäßiger körperlicher Belastung – etwa beim Laufen eines Marathons – steigt die Zahl der Abwehrzellen im Blut stark an. Entspannt sich der Körper danach wieder, fällt die Zahl der Immunzellen allerdings unter den Ausgangswert vor der Belastung. Da die Krankheitserreger zu diesem Zeitpunkt nur vermindert bekämpft werden können, kommt es häufiger zu Infektionskrankheiten. Wer also nicht krank werden will, sollte es mit der Anstrengung beim Sport nicht übertreiben.

Pollenzeit im Anmarsch

Pollenallergie

Die Nase läuft, die Augen tränen, dazu kommen heftige Niesattacken: Die Beschwerden bei einer Pollenallergie sind leicht mit denen einer Erkältung zu verwechseln. Heuschnupfen ist eine allergische Erkrankung, die durch kleinste Mengen bestimmter Pflanzenpollen ausgelöst wird. Betroffene werden meist darauf aufmerksam, dass sie an einer Allergie leiden, weil die Symptome immer zur gleichen Jahreszeit auftreten. Die Heuschnupfen-Saison beginnt je nach Pollen im zeitigen Frühjahr und dauert bis in den Winter. Unter einer Pollenallergie leidet etwa jeder vierte Erwachsene in Deutschland. Manche haben nur kurze Zeit einen leichten Schnupfen, andere fühlen sich wie von einem grippalen Infekt heimgesucht. Weil sich aus der allergischen Reaktion ein Asthma entwickeln kann, sollte bei Verdacht auf Heuschnupfen immer ein Arzt aufgesucht werden. Erste Anzeichen für den sogenannten Etagenwechsel von den oberen Atemwegen in die unteren Atemwege (Bronchien) sind Husten und Atemnot. 

Wie finde ich heraus, worauf ich allergisch bin?

Ein auf Allergologie spezialisierter Facharzt, zum Beispiel ein HNO- oder Lungenarzt, führt den Prick- oder Provokationstest durch. Die Methoden sind nicht schmerzhaft. Allerdings sind Reaktionen wie Hautrötung, Juckreiz, Schwellungen oder auch Atembeschwerden möglich. Diese Signale geben dem Arzt Hinweise auf die Ausprägung der Allergie.


Beim Prick- oder Scratchtest werden Allergene in die Haut am Unterarm geritzt. Das Ergebnis ist schon nach 20 bis 30 Minuten zu erkennen: Rötungen oder Quaddeln an den Einstichstellen zeigen, welche Pollen die allergische Reaktion hervorrufen.

Provokationstest:
Bei diesem Test bekommt der Patient Augen- oder Nasentropfen, die das vermutete Allergen enthalten. Asthmatiker inhalieren die Teststoffe. Da die Reaktion nicht genau vorhersehbar ist, erfolgt der Provokationstest immer unter ärztlicher Überwachung.

Wie kann ich mich schützen?

Wer weiß, auf welche Pollen er allergisch reagiert und wann diese Saison haben, kann versuchen, den Kontakt möglichst zu vermeiden. In der Tageszeitung, im Radio und im Internet gibt es aktuelle Informationen zur Pollenbelastung, etwa vom Deutschen Wetterdienst (www.dwd.de).

 

• An Tagen mit starkem Pollenflug ist es ratsam, sich wenig draußen aufzuhalten und auf körperliche Anstrengungen, wie Radfahren oder Joggen, sowie auf Gartenarbeit, Putzen und Staubsaugen besser zu verzichten.

 

• Geschlossene Fenster oder spezielle Schutzgitter sorgen dafür, dass Pollen nicht in die Wohnung gelangen.

 

• Da sich Pollen an Haare und Kleider heften, ist es empfehlenswert, nach einem Aufenthalt im Freien gründlich zu duschen und die Haare zu waschen.

 

• Bettwäsche und Kleidung nicht draußen trocknen lassen, Kleidung nicht im Schlafzimmer ausziehen und Kleidungsstücke, die draußen getragen wurden, möglichst gleich waschen.

 

• Für die Klimaanlage im Auto gibt es spezielle Pollenfilter.

Was hilft bei leichten Beschwerden?

Um Beschwerden wie Schnupfen, Niesreiz und Augenjucken zu lindern, stehen verschiedene rezeptfreie Medikamente zur Verfügung.

 

• Vorbeugen lässt sich mit Präparaten, die Cromoglicinsäure enthalten. Diese Substanz schwächt die Heuschnupfen-Symptomatik ab. Entsprechende Mittel müssen rechtzeitig genommen werden, weil sie erst nach etwa zwei bis drei Wochen wirken.

 

• Nasensprays mit abschwellenden Wirkstoffen dürfen nur kurzfristig (einige Tage) angewendet werden und wirken ausschließlich gegen eine verstopfte Nase.

 

• Nasensprays und Augentropfen mit Antihistaminika lindern Beschwerden wie Fließschnupfen und juckende Augen. Diese Mittel wirken sehr schnell, oft bereits nach wenigen Minuten.

 

• Bei länger andauernden Beschwerden sind Tabletten empfehlenswert, die Antihistaminika enthalten. Diese Mittel wirken nach etwa einer Stunde, der Effekt hält bis zu 24 Stunden an. Eine Tablette am Tag reicht daher meist aus. Da Antihistaminika müde machen können, sollten sie am besten abends vor dem Schlafengehen eingenommen werden.

 

• Gut wirksam gegen Heuschnupfen sind Nasensprays auf Basis moderner Kortison-Wirkstoffe.

• Homöopathische Arzneimittel werden in der Regel sehr gut vertragen und machen nicht müde. Am besten sollten die Tabletten schon zwei bis vier Wochen vor dem ersten Pollenflug genommen werden. Andere pflanzliche Mittel, etwa auf Basis des Indischen Lungenkrauts, sollen die Selbstheilungskräfte des Körpers mobilisieren und allergische Reaktionen mindern.

Was passiert bei einer Hyposensibilisierung?

Wer eine langfristige Besserung der Beschwerden anstrebt, sollte über eine Hyposensibilisierung durch einen Allergologen nachdenken. Diese Immuntherapie kann den Heuschnupfen stark lindern oder sogar ganz zum Verschwinden bringen. Dabei wird das Immunsystem wiederholt hohen Allergen-Mengen ausgesetzt, um es an die allergieauslösenden Pollen zu gewöhnen, bis es weniger oder gar nicht mehr darauf reagiert.

Bei der klassischen Methode spritzt der Arzt drei Jahre lang monatlich einen Allergenextrakt in das Fettgewebe am Oberarm. Anfangs wird die Dosis wöchentlich erhöht. So gewöhnt sich das Immunsystem an das Allergen. Das Fortschreiten der Erkrankung, zum Beispiel die Entstehung von Asthma oder neuer Allergien, kann aufgehalten werden. Die Therapie zieht sich zwar über mehrere Jahre hin, die Symptome werden oft aber schon mit Behandlungsbeginn schwächer. Die Kosten übernehmen im Regelfall die Krankenkassen.

Was gilt es zu bedenken, wenn Kinder leiden?

Für Kinder stehen spezielle Zubereitungen zur Verfügung, die gewährleisten, dass die Wirkstoffe nicht oder nur in geringem Umfang in den gesamten Körperkreislauf gelangen. Eltern, die bei ihrem Kind eine Allergie vermuten, sollten jedoch immer zuerst den Kinderarzt aufsuchen, um eine korrekte Diagnose zu erhalten.

 

• Bei stark behinderter Nasenatmung kann die kurzfristige Anwendung von abschwellenden Nasensprays eine Erleichterung bringen. Von einer längeren Anwendung als höchstens bis zu einer Woche ist abzuraten.

 

• Antihistaminika, die bei Symptomen wie Augen- und Nasenjucken oder Niesattacken helfen, gibt es als Saft, Tropfen oder in Tablettenform schon für Kinder ab zwei Jahren.

 

• Augentropfen und Nasensprays speziell gegen Heuschnupfen werden erst für Kinder ab vier Jahren empfohlen.

 

• Homöopathische Mittel haben den Vorteil, dass sie gut verträglich und frei von Nebenwirkungen sind. Als Schlüssel zum Erfolg der Behandlung gilt eine genaue Einordnung der Beschwerden: Handelt es sich um einen Fließschnupfen oder eher um zähen Schleim? Werden die Symptome bei Wärme oder eher bei Kälte besser? Wer sich schwertut bei dieser Unterscheidung, kann auf einKomplexpräparat zurückgreifen.

Mineralstoffe

Mineralstoffe und Spurenelemente sind für zahlreiche Funktionen des Körpers unentbehrlich: etwa die körpereigene Abwehr, die Bildung von Blutkörperchen und Hormonen, den Erhalt von Knochen und Zähnen. Auch bei der Funktion von Nervenzellen, Verdauungsenzymen sowie der Aufrechterhaltung eines normalen Blutdrucks und Wasserhaushalts spielen diese Stoffe eine zentrale Rolle. 

 

Mineralstoffe werden vom Organismus in höheren Mengen benötigt als – wie der Name schon sagt – Spurenelemente. Doch auch diese zählen: Fehlen sie, werden viele Körperfunktionen und Stoffwechselvorgänge gestört. Für die ausreichende Versorgung ist eine ausgewogene Ernährung wichtig.

Welche Stoffe sind besonders wichtig?

Folgende Liste zeigt die wichtigsten Mineralstoffe und Spurenelemente ­sowie die Nahrungsmittel, in denen sie enthalten sind. 

 

Spurenelemente

 

  • Eisen Fleisch und Hülsenfrüchte
  • Zink Milchprodukte, Nüsse, Haferflocken und Schalentiere
  • Jod Seefisch und Jodsalz
  • Fluor fluoridiertes Speisesalz, schwarzer Tee
  • Kupfer Nüsse
  • Selen Fleisch, Hülsenfrüchte und Pilze 

 

Mineralstoffe

 

  • Kalzium Milch, Joghurt, Käse, grünes Gemüse und kalziumreiches Mineralwasser
  • Natrium Kochsalz, Wurstwaren, Käse, Brot
  • Kalium Kartoffeln, Gemüse, Bananen, Trockenobst und Hülsenfrüchte
  • Magnesium Vollkornprodukte, Milchprodukte, grüne Gemüsesorten, Beerenobst

Woran erkennt man einen Mangel?

Werden Mineralstoffe und Spurenelemente nicht ausreichend über die Nahrung aufgenommen, können Symptome wie starke Müdigkeit, Hautprobleme oder Schmerzattacken in Muskeln die Folgen sein. Die Symptome sind je nach Art der Unterversorgung sehr unterschiedlich. Ein Mineralstoffmangel verursacht häufig Befindlichkeitsstörungen wie Schlappheit, Konzentrationsprobleme, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Sehstörungen oder Schwindel. Bei einem ausgeprägten Mangel an Mineralstoffen kann es auch zu ernsten Symptomen wie Herzrhythmusstörungen oder Blutarmut kommen. Ein Kaliummangel kann vor allem bei älteren Menschen verantwortlich sein für Schwächegefühl oder einen schlecht einstellbaren Bluthochdruck.

Wer sollte vorsorgen?

Schwangere

 

In der Frühphase der Schwangerschaft ist Folsäuremangel der häufigste Grund für einen „offenen Rücken“, eine schwere Schädigung des Kindes. Frauen mit Kinderwunsch sollten möglichst mindestens vier Wochen vor der Empfängnis und bis wenigstens zur zwölften Schwangerschaftswoche ein Folsäure-Präparat einnehmen. In der Regel raten Frauenärzte auch zur Einnahme von Jod. 

 

Vegetarier und Veganer

 

Vegetarier können ihren Bedarf decken, wenn sie regelmäßig Hülsenfrüchte zu sich nehmen, wie Bohnen, Erbsen und Linsen. Auch Nüsse, Vollkorngetreide sowie Milchprodukte sind wichtige Quellen. 

Bei Veganern, die ganz auf tierische Produkte verzichten, kann die Versorgung mit Mineralstoffen, Spurenelementen und auch einigen Gruppen von Vitaminen problematisch sein. Sie sollten sich besonders um eine möglichst vielseitige Ernährung bemühen. Gut sind: verschiedenes Obst und Trockenobst, grüne Gemüsesorten, Vollkornprodukte, Haferflocken, Hülsenfrüchte, Nüsse und Kerne, Tofu, Sesampaste, Hanf- und Leinsamen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt außerdem die regelmäßige Einnahme von Vitamin-B12-Präparaten. 

 

Sportler

 

Nach körperlicher Anstrengung, verbunden mit starkem Schwitzen, sollten Sportler Flüssigkeits- und Salzverluste ausgleichen.

 

Senioren

 

Experten schätzen, dass rund ein Drittel aller älteren Menschen unter einem Nährstoffmangel leidet. Mögliche Gründe: Oft essen sie einfach zu wenig, mineralstoffreiches Gemüse ist für sie schwer zu kauen, machmal wird es auch so gekocht, dass die Mineralstoffe zum Großteil mit dem Kochwasser weggeschüttet werden. Zudem können sich manche Medikamente, die im Alter notwendig sind, negativ auf die Nährstoffaufnahme auswirken. 

 

Chronisch Kranke

 

Bei einigen chronischen Erkrankungen, besonders bei Nieren- und Darmleiden, kann es zu Mangelerscheinungen kommen. Auch Medikamente, beispielsweise harntreibende Mittel, Antibiotika, Herzmedikamente, Mittel gegen Epilepsie und Chemotherapeutika, können den Haushalt von Mineralstoffen und Spurenelementen aus der Balance bringen. 

Worauf muss man bei einer Ernährungsumstellung achten?

Abwechslungsreiches Essen liefert in der Regel genügend Mineralstoffe und Spurenelemente. Wer weniger isst, um abzunehmen, nimmt häufig zu wenig Mineralstoffe zu sich. Auch Fertiggerichte und Fast Food begünstigen einen Mangel, weil sie oft zu wenig mineralstoffreiches Gemüse enthalten.

Für alle, die schnell Gewicht verlieren oder mit einer Diät eine Lebensstilumstellung einläuten wollen, könnte eine Formula-Diät geeignet sein. Dabei werden einzelne oder sämtliche Mahlzeiten durch Diät-Nahrung ersetzt. Eine ausreichende Menge der wichtigsten Mineralstoffe und Spurenelemente bewahrt den Körper vor einem Nährstoffmangel. 

Welche Präparate gibt es in der Apotheke?

Folgende Präparate erhalten Sie in der Apotheke. Lassen Sie sich beraten, welche für Sie empfehlenswert sind: 

 

  • ausgewählte Mineralstoffpräparate, in Tablettenform oder als Brausetabletten
  • Kombimittel, auch mit Vitaminen
  • Elektrolytgetränke oder -pulver, die Natrium, Kalium, Chlorid und Glukose enthalten
  • Nahrungsergänzungsmittel im Rahmen einer kalorienreduzierten Diät

Wann sollte man besser zum Arzt gehen?

Mangelerscheinungen sollten Betroffene nicht auf die leichte Schulter nehmen. Lassen Sie anhaltende oder zunehmende Symptome wie Müdigkeit, Unruhe und Konzentrationsstörungen immer ärztlich abklären. Das gilt vor allem, wenn Sie ...:

 

  • an heftigem oder andauerndem Durchfall oder Erbrechen leiden 
  • sich über lange Zeit einseitig ernährt haben
  • an Essstörungen leiden
  • harntreibende Mittel einnehmen 
> zur Übersicht

Hochwertige Beratung, anonym und kostenfrei


Ihr Gesundheitstelefon

Alle 14 Tage Mittwoch

Alle 14 Tage können Sie kostenfrei mit der Diplom-Psychologin Eva Zimmer sprechen. Sie bietet Ihnen eine anonyme telefonische psychologische Beratungsstunde zu verschiedenen Themen.

 

Die aktuellen Themen:

Mobbing 20.05.2020
Hautprobleme 03.06.2020
Ängste 17.06.2020

Mai


Monatsempfehlungen

Produkt des Monats

Eigenmarke des Monats

greenLINDA Produkt des Monats

LINDA EMPFIEHLT
Ihre Monatsprodukte

Die LINDA Monatsempfehlungen können Sie in Ihrer LINDA Apotheke erwerben oder online rund um die Uhr vorbestellen. Finden Sie mit nur wenigen Klicks Ihre LINDA Apotheke in der Nähe!

INITIATIVE DIABETES


Angebot für Diabetiker

Gezielte und fundierte Informationen, Beratung und Service vor Ort für Diabetes-Patienten.

OVIVO


Enzym- und Diätpräparate

OVIVO ist die Eigenmarke Ihrer LINDA Apotheken. Probieren Sie die qualitativ hochwertigen Enzympräparate, Nahrungsergänzungsmittel und Diätprodukte!

Gemeinsam mit uns auf Erfolgskurs.


Linda Partner

Meine LINDA Apotheke
Hier geht's lang!